Blog von: Dr. Carsten Bange Subscribe to this blog's RSS feed!

Dr. Carsten Bange

Willkommen bei meinem Blog im BeyeNETWORK.

Dies ist kein Social Blog, also werde ich Ihnen beispielsweise nicht schreiben, wie ich das Essen auf der letzten BI-Konferenz fand. Vielmehr möchte ich den Web Log zur Konservierung von Eindrücken und Neuigkeiten zu Business Intelligence Lösungen und Anbietern nutzen, explizit auch zu Lösungen, die nicht alle ausführlich getestet und in die BARC Studien aufgenommen werden können. Feedback ist immer willkommen! Schreiben Sie mir unter carsten.bange@barc.de

Über den Autor >

Dr. Carsten Bange ist geschäftsführender Gesellschafter des Business Application Research Centers (BARC). Er ist seit mehr als 10 Jahren für nationale und internationale Unternehmen verschiedenster Branchen und Größen im Rahmen der Strategie- und Architekturberatung, Werkzeugauswahl und Qualitätssicherung in Business-Intelligence- und Datenmanagement-Projekten tätig. Als neutraler Beobachter des Softwaremarktes ist er ein häufiger Redner bei Tagungen und Seminaren sowie Autor zahlreicher Fachpublikationen und Marktstudien.

Recently in HP Category

Passend zu meinen Vermutungen und Aussagen in den Blogs "Wie geht es weiter für HP im BI- und Data Warehouse Markt?" und "Microsoft und HP bieten gemeinsame Data Warehouse Appliance an" kam gestern die offizielle Bestätigung von HP:
"HP has decided to stop actively selling Neoview to new customers."


Posted 27.01.11 7:33
Permalink | 21 Kommentare |

Die IT Schwergewichte HP und Microsoft tun sich zusammen und bringen zwei Data Warehouse Appliances auf den Markt. Damit wollen sie ihren Hauptwettbewerbern IBM und Oracle Paroli bieten, die Hardware- und Softwareangebote aus eigenem Haus kombinieren können.

Für den Mittelstand wird die HP Business Decision Appliance angeboten als Paket aus HP Hardware, Windows, MS SQL Server als Datenbank, Sharepoint 2010 und MS Excel mit PowerPivot als Analysewerkzeug. Ausgelegt ist das System auf 80 concurrent user, maximal können 150 unterstützt werden. Unbestätigte Preise starten bei ca. 25.000 Euro, für 50 User werden US$ 60.000 für 50 User, US$ 150.000 für 300 User genannt. Services werden von HP und Microsoft gemeinsam angeboten.

Für größere Data-Warehouse-Umgebungen wird die HP Enterprise Data Warehouse Appliance angeboten, die HP Hardware mit dem Microsoft SQL Server 2008 R2 Parallel Data Warehouse bündelt. Bei einer Datenskalierbarkeit bis 509 Terabyte und einem Einstiegspreis von 1,8 Millionen Euro zielt dieses Paket eher auf das mittelgroße bis große Data Warehouse Segment.

Microsoft hat mit SQL Server 2008 Release 2 neue Funktionen in die Datenbank integriert, die vor allem die Skalierbarkeit für größere Data Warehouse Installationen mit dem Einbau akquirierter Technologie des Appliance-Anbieters DatAllegro verbessern soll. Damit will Microsoft im Data Warehouse Markt auch die größeren Installationen adressieren, die bisher die Domäne von Oracle, Teradata, IBM und spezialisierter Appliance-Lösungen waren. Alle großen Anbieter liefern neben der Datenbank-Software auch Appliance-Lösungen (Hardware/Software-Kombinationen) oder haben wie im Fall von Teradata und Netezza ausschließlich Appliances im Programm. Die schnellere Installation, Senkung der Betriebskosten und leichtere Erweiterbarkeit haben Appliances inzwischen als Basis zur Implementierung von Data Warehouse- und BI-Systemen etabliert. Teradata ist der Altmeister in diesem Segment, IBM verfolgt es schon lange, Newcomer wie Netezza waren oder sind damit sehr erfolgreich, SAP geht diesen Weg mit dem BW Accelerator und der neuen HANA Analytical Appliance und letztlich hat Oracle sich mit dem Sun Akquisition sehr deutlich für diese Lieferform entschieden.
Bleiben von den IT-Schwergewichten HP mit dem Schwerpunkt auf Hardware und Services und Microsoft mit dem Schwerpunkt auf Software, die jeweils im eigenen Portfolio nicht alle Komponenten für eine Appliances haben und somit natürliche Partner für das Angebot an Data Warehouse Appliances sind.

HP hatte sich neben verschiedener kleinerer Datenbankpartner im DWH-Appliance Markt stark mit Oracle Exadata engagiert, wurde aber von Oracle mit der Akquisition von Sun wieder aus dem Rennen genommen. Nicht umsonst stellen HP/Microsoft dann wohl auch einen 50% Kostenvorteil gegenüber Oracle Exadata in den Raum – der natürlich wie immer am konkreten Fall zu überprüfen ist. Die eigene HP Appliance mit der NeoView Datenbank scheint ohnehin kaum Markterfolg zu haben (s. auch Wie geht es weiter für HP im BI- und Data Warehouse Markt?, so dass die Kombination von HP und Microsoft beide Anbieter in dem attraktiven Markt für Data-Warehouse-Appliances deutlich stärken sollte.


Posted 19.01.11 7:19
Permalink | 139 Kommentare |

Der eingeschränkte Erfolg von HP's Data Warehouse Appliance Neoview befeuert schon lange Spekulationen über die Zukunft dieses Produktes und generell über HP's Pläne im Softwaremarkt für Business Intelligence und Data Warehousing. Die großen Konkurrenten IBM und Oracle sind mit eigenen Hardware-/Softwareangeboten im Markt, Microsoft und SAP stärken ihre analytischen Datenbanken. Aktuelle Personalveränderungen schüren die Spekulationen.

Mark Smith's Meldung einer Einstellung der softwareseitigen BI- und Data Warehouse Aktivitäten rund um HP Neoview folgte das Dementi von HP. Doch Fragen bleiben.

Der Markterfolg für HP Neoview ist weitgehend ausgeblieben. In Deutschland gibt es vermutlich nur eine Installation und auch weltweit hat sich das Produkt nie ernsthaft gegen Teradata, IBM oder Oracle und die Vielzahl der kleinen analytischen Datenbankanbieter im Data Warehouse Markt etablieren können. Dies spricht für eine Einstellung des Produktes, um sich entweder aus dem Markt zurückzuziehen und weiter auf die Partnerschaften mit anderen Softwareanbietern in diesem Segment zu setzen oder eine Übernahme vorzubereiten.

Aktuelle Personalveränderungen sprechen stärker dafür, dass HP weiter im Data Warehouse Markt aktiv bleibt.
Die Berufung des ehemaligen SAP CEOs Leo Apotheker an die HP-Spitze kann sicherlich als Wille des HP Verwaltungsrates interpretiert werden, den Anteil des Softwaregeschäftes am Gesamtumsatz zu steigern. Noch stärker zeigt der kürzliche Wechsel von SAP BusinessObjects Veteran Marge Breya zu HP ein möglicherweise stärkeres Engagement mit BI- und Data Warehouse Produkten. Da dies durch organisches Wachstum für amerikanische Technologiekonzerne dieser Größenordnung wohl eher zu langsam geht, werden für HP größere Übernahmeziele wie SAP oder mittelgroße wie Tibco, Teradata, Informatica in Frage kommen.
Insbesondere Teradata als einzig verbleibender großer Spezialist im Data-Warehouse-Appliance Markt ist hier der offensichtliche Kandidat - wird aber schon so lange als Übernahmekandidat gehandelt, dass man es schon fast nicht mehr glauben kann.

Es bleibt das starke Hardwaregeschäft, viele Partnerschaften und die eigene Consulting-Organisation für BI und Data Warehousing.
Die Positionierung der großen Wettbewerber und der Markttrend der Konsolidierung zu Komplettanbietern wird HP wohl auch dazu treiben, sich stärker im Markt für Datenmanagement-Software zu engagieren. Ob das dann erfolgreicher als momentan mit Neoview gelingen kann, hängt sicherlich auch von Veränderungen in der HP Organisation ab. Ein weiterer potenter Wettbewerber ist aber sicherlich nicht unbedingt schlecht für den Markt.


Posted 21.12.10 0:19
Permalink | 130 Kommentare |

Der BI-Gesamtmarkt wächst im Jahr 2009 insgesamt 8 Prozent auf ein Gesamtvolumen von 816 Millionen Euro an Lizenz- und Wartungserlösen für BI-Software in Deutschland –
doch es gibt nicht nur Gewinner.

Einige Kernergebnisse:
Der Markt wächst im Jahr 2009 insgesamt 8 Prozent auf ein Gesamtvolumen von 816 Millionen Euro an Lizenz- und Wartungserlösen für BI-Software in Deutschland.

Das stärkste Wachstum bei den größeren Anbietern (Top 2 Quartile der Top 50 Anbieter, Umsatz >3,4 Mio. Euro) verzeichnet IBM, die sowohl organisch in beiden Marktsegmenten als auch durch Zukauf von SPSS gewachsen sind. Die BI-Spezialisten Informatica, Evidanza, Qliktech und Information Builders folgen mit Wachstumsraten von mehr als 20 Prozent. Auch in der unteren Hälfte der Top50 gibt es stark wachsende Herausforderer wie Exasol, Sybase, Tagetik, Board oder LucaNet.

Die Entwicklung der Anbieter wird insgesamt differenzierter: 2009 konnten 24 der 52 Anbieter im Segment >1 Millionen Euro Umsatz nicht wachsen. Einzelne Anbieter mussten dabei Umsatzrückgänge bis zu 35 Prozent hinnehmen.

Der Umsatz mit BI-Anwenderwerkzeugen (Frontends) und -Applikationen steigt um 6 Prozent auf 474 Millionen Euro; der Backend/Datenmanagement-Bereich wächst um 10 Prozent auf 342 Millionen Euro.

Trotz Übernahmen nimmt die Anzahl der Anbieter weiter zu. Insgesamt bieten mehr als 150 Unternehmen Software für Business-Intelligence-Aufgaben in Deutschland an. Inzwischen erzielen 52 Anbieter einen Umsatz von 1 Millionen Euro oder mehr (Vorjahr: 49 Mio. Euro). Neu im „Club der Millionäre“ 2009: Exasol, HP, Jedox und Tagetik.

Die Konzentration nimmt weiter zu: Der Marktanteil der „großen Fünf“ Anbieter (Oracle, SAP, IBM, SAS, Microsoft) steigt auf 61 Prozent (Vorjahr: 57%), der Anteil der Top10 von 64% auf 70%. Die Konzentration auf wenige Großanbieter ist dabei im Backend-Bereich deutlich ausgeprägter als bei BI-Anwenderwerkzeugen.

Die Aussicht für den Business-Intelligence-Markt 2010 ist positiv. BARC erwartet 10-15 Prozent Marktwachstum für 2010. Wir schätzen, dass im Jahr 2012 mehr als 1 Milliarde Euro Umsatz mit BI-Software in Deutschland erzielt werden wird.

Die Top 10 Tabellen und weitere Informationen sind kostenfrei in einer Research Note bei BARC verfügbar.

Weiterhin bieten wir neben den kostenfrei veröffentlichten Top10-Rankings umfangreiche Services für BI Marktzahlen an, z.B. die Gesamtliste der 52 BI-Softwareanbieter mit >1 Mio. Euro Lizenz- und Wartungsumsatz, spezifische Marktzahlen inklusive Wachstumsszenario/ 5-Jahres-Prognosezeitfenster zum deutschen, europäischen und globalen BI-Software und Services Markt oder IT-Ausgaben für Business Intelligence in Subbranchen sowie Unternehmensgrößenklassen.


Posted 9.07.10 7:00
Permalink | 132 Kommentare |
   BESUCHEN SIE MEINEN EXPERTEN CHANNEL

Blog durchsuchen
Kategorie ›
Archiv ›
Neue Einträge ›